Zum Inhalt wechseln


Foto

Livestreams mit aragami2k & Steeler


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
30 Antworten in diesem Thema

#21 Steeler

Steeler

    Senna Sempre

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 3486 Beiträge
  • OrtVikings Bay [Ragnarok]
  • PSN ID:USSFSteeler

Geschrieben 20 September 2017 - 08:47 Uhr

Der Stamm der Primitiven war gestern wieder unterwegs und es hat richtig derbe Spaß gemacht. Nachdem Aragami etwas später hinzu kam und ich die Anfangszeit mit dem sammeln von Ressourcen verbrachte, sollte es nach seinem eintreffen umso spannender weitergehen. Wie wir angekündigt hatten, stand die Jagd & Erkundung im Vordergrund. Dabei verließ ich das erste mal den Strandbereich, Aragami hatte ja schon vorher erste zaghafte Abstecher in die Wildnis gewagt und wusste ungefähr was uns erwarten könnte. Umso klarer war uns im vornherein, das wir nur die nötigsten Dinge am Leibe tragen würden. Alle Habseligkeiten, die uns bei einem eventuellen Verlust fehlen könnten, wurden vorher in die eigens dafür von Aragami angefertigten Wandhängeschränke verstaut.

 

Also kurz vorher noch die Wasser- & Nahrungsvorräte aufgestockt, die Waffen geschärft, Material für ein Lagerfeuer eingesteckt und los ging die wilde Hatz. Ich überließ meinem Gefährten die Vorhut, da er sich halt schon um einiges besser in der Gegend auskannte. Es ging einen bewaldeten Felshang hinauf und schon am Horizont konnten wir mindestens 3 Raptoren ausmachen. Der erste kam uns schon entgegen gelaufen. Ein paar Pfeile von Aragami und einen beherzten Hieb mit dem Schwert später lag dieser schon im Dreck. Generell läuft es bei unseren Jagden so, das Aragami den Fernkampf übernimmt und ich mich mit meinem geskillten Nahkampfwert auf den Dogfight konzentriere. Diese Taktik hat sich bis jetzt im Grunde immer bewährt.

 

Ein paar Schritte später schrak uns ein komisches Gegrunze und Gejaule auf. Es dauerte nicht lange und es kam eine Horde von vier Viechern auf uns zu gerannt. Ich konnte in der Eile nicht ausmachen, was es für Kreaturen waren und ich hielt sie im ersten Moment für Wildschweine. Letzten Endes stellten sie sich dann aber als Hyaenodons heraus. Diese trieben Aragami den Hang hinunter und ich kam mit meinem Schwert gar nicht so schnell hinterher. Leider hat es ihn erwischt. Danach konnte ich aber zwei von ihnen killen, die anderen beiden, ein Alphaweibchen darunter haben sich daraufhin verdrückt. Das ging alles ja schon gut los.

 

Weiter oben warteten ja noch zwei Raptoren, welche aber im Grunde kein größeres Problem darstellten. Wir waren aber nun auf höchste Alarmbereitschaft und unsere Sinne waren geschärft. Vorsichtig schlichen wir uns dem Abhang entlang ins Landesinnere. Bis auf zwei Parasaurier einem Titanosaurier, welchem wir gewissenhaft aus dem Weg gingen wartete vorerst nichts weiter schlimmes auf uns. Aragami machte eine Höhle aus, welche halb unter Wasser stand und in einen Wasserfall mündete. Ich schlug vor auf dem Plateau in der Höhle unsere Zwischenlager mitsamt Lagerfeuer aufzuschlagen um das frisch erbeutete Fleisch zu braten und unsere Wunden heilen zu können.

 

Wir sollten aber nicht unbeobachtet bleiben. Unterhalb des Wasserfalls beäugte uns schon ein T-Rex. Ein Jungtier zwar, dennoch von der Statur sehr imposant. Nachdem ich in der Vergangenheit schon dreimal von so einer Kreatur zerfleischt wurde, stieg rasant mein Adrenalinspiegel wieder an. Aragami, der von uns beiden deutlich der mutigere ist, ließ sich davon aber nicht abschrecken. Wir hatten den unschätzbaren Vorteil auf unserer Seite, das wir einen Kopf höher über dem T-Rex auf einem Felsvorsprung standen. Das nutzten wir direkt aus und nahmen ihn von beiden Seiten mit Pfeil und Bogen ins Kreuzfeuer. Da es sich noch um ein junges Tier handelte, war dieses auch recht schnell erlegt.

 

Doch es sollte in diesem Areal nicht der einzige Gegner bleiben. Ein paar Meter weiter, machten wir zwei Allosauren aus, ein Alphamännchen darunter. Diese wollten wir eigentlich in Angriff nehmen. Der ursprüngliche Plan war, eines davon zu töten und nach Möglichkeit den anderen zu zähmen. Da wir keine Narkotika am Leiben trugen, beschloss Aragami den Weg zurück nach Hause anzutreten um seine Sachen zu reparieren und unsere Munition aufstocken zu können. Ich blieb in der Höhle und kümmerte mich um die Erkundung und Absicherung des aktuellen Bereiches, sowie der Nahrungszubereitung. Kurz bevor Aragami wieder bei mir war, begaben sich die Allosauren auf dem Weg, das Gebiet zu verlassen.

 

Zwar war unsere Jagd auf die selbigen zwar somit abgepfiffen, das gab uns jedoch die Möglichkeit auf ein paar Schnappschüsse neben dem erlegten T-Rex und dem erbeuten und zerlegen des Kadavers. An der Stelle wo wir uns zu dem Zeitpunkt aufhielten gab es nur noch drei Stegosaurier und einen Dimorphodon. Dieser wurde, kurz entschlossen, von meinem Gefährten gezähmt. Ich sicherte dabei den Bereich ab. Nun wollten wir das neue Haustier ins sichere Heim bringen und den Rückweg antreten. Alles kein Problem, wie wir dachten. Auf einmal schrak ich auf, da Aragami nur laut rief: "Vorsicht, stopp, stopp, neben Dir!".

 

Was war los? War mein erster Gedanke, als ich direkt, knapp 10 Meter neben mir etwas großes, eingerolltes im Gras liegen sah. Langsam, in geduckter Haltung gingen wir rückwärts. Zu aller erst brachten wir den Dimorphodon nach Hause und verstauten die  erbeuteten Dinge. Nun war unsere Neugier aber mehr als geweckt. Wir machten uns wieder auf den Weg hoch zu diesem Ungetüm. Aragami schlich sich langsam an das schlafende Tier, welches einem Drachen ähnelte heran um dessen Gattung näher in Augenschein nehmen zu können. Er fand heraus, das es sich hierbei um einen Megalosaurier handelte. Neben den Hyaenodons war dieses das zweite uns unbekannte Wesen auf der Insel.

 

Wir zogen uns erst einmal zurück und berat schlugen, wie wir nun verfahren würden. Schnell war uns klar, das wir alles auf eine Karte setzen wollten und wir setzten den Plan um, dieses Tier zähmen zu wollen. Wir befanden uns auf einem Felsen, der von dem Megalosaurus nicht erklommen werden konnte und Aragami setzte den ersten Schuss, welches das Wesen unsanft aus dem Schlaf riss. Er stürmte wütend auf uns zu, kam aber nur bis vor den Felsen und konnte uns selbst nicht angreifen. Aragami versenkte rund ein Dutzend Narkotika-Pfeile in seinem Leib, bis er benommen in sich zusammen sackte. Uns kam zum Vorteil, das er sich in einer Felsformation verhakt hatte und diese aus eigenem Leibe nicht mehr verlassen konnte, wenn er aufwachen sollte.

 

Er konzentrierte sich nun auf den Zähmvorgang, ich lief während dessen nach Hause um alles Fleisch und Narkotika in die Tasche zu stecken damit dieses Tier auch ordentlich gezähmt werden konnte. Dieser Prozess zog sich allerdings recht lange hin, da der Megalosaurus doch ein recht hohes Level besaß. Es verlief soweit auch alles gut. Ich sammelte weitere Narcobeeren bis auf einmal direkt vor meinen Augen das Tier, obwohl es zu 3/4 narkotisiert war aufwachte. Starr vor Angst spielte sich das folgende Szenario ab: Er erhob sich, stieß einen furchterregenden Wutschrei aus, der uns durch Mark und Bein ging. Er öffnete sein mit riesigen Fangzähnen gespicktes Maul, griff Aragami und das letzte was ich von meinem Gefährte sah, war, das der Megalosaurier ihn bei lebendigem Leibe zerfleischte.

 

Adrenalin getrieben zahlte ich Fersengeld und sprang auf einen Felsvorsprung um die Sinne erst einmal wieder ordnen zu können. Nach der ersten Schockstarre, entschlossen wir uns die Jagd vorerst abzubrechen und heute einen neuen Anlauf zu starten. Wir hoffen, das wird den Megalosaurus noch in seinem Felsverlies gefangen vorfinden werden. Das war alles für den gestrigen Tag zu Nervenaufreibend für uns, es hat aber eine Menge Spaß gemacht und wir können es beide nicht erwarten, heute wieder loslegen zu können! :)


  • SwissStar und aragami2k gefällt das

FIA Formula One World Championship® 2017

FORMULA 1 PETRONAS MALAYSIA GRAND PRIX

 

ps4nsigvar3kopieyxj4y.png

 


#22 aragami2k

aragami2k

    Mr. Chippin Eagle und T-Rex Hunter

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 992 Beiträge

Geschrieben 20 September 2017 - 09:45 Uhr

Wow gestern war es ereignisreich in Ark...

Zunächst bereiteten wir zuhause alles vor für die geplante Carnivoren-Jagd. Dann ließen wir alles zuhause was wir nicht benötigen würden und uns unnötig belasten würde. Ich legte meine Lederrüstung an und packte ordentlich Fleisch, 200 Pfeile, Bogen, Armbrust und eine Metallaxt ein, letztere um die Kadaver erfolgreich zu looten. Ansonsten reiste ich mit leichtem Gepäck, mit billigem Steinpickel und Beeren, die ich unterwegs mitnahm. Außerdem hielt ich auch Steeler dazu an, wenigstens einmal die Ressourcen für einen neuen Bogen mitzunehmen, da es manches Mal nicht möglich war, während der Jagd neue Ressourcen zu sammeln.

Auch Steeler reiste leicht, ich craftete ihm jedoch vor dem Aufbruch noch ein Schwert, somit übernahm er den Nahkampfpart, während ich versuchte, die Gegner aus der Ferne aufs Korn zu nehmen.

Der Wasserschlauch wurde noch einmal gefüllt, und dann ging es in den Wald. Erstes Ziel war im Wald die Stelle, an welcher ich immer noch das letzte Allosaurus-Weibchen von meinem Kampf gegen das Rudel mitsamt dem T. Rex vermutete. Doch keine Spur von diesem meiner Erinnerung eher schwachen Tier, stattdessen grasten hier friedliche Ankylosaurier, und wir schlossen daraus, dass der Allosaurier entweder doch noch vom T- Rex gerissen wurde, oder sich nach dem Verlust seines Rudels verdünnisiert hatte.

Also stiegen wir weiter in Richtung Hochebene auf. Dabei trafen wir auf einen niederleveligen Velociraptor, der zunächst sofort die Flcuht ergriff, dann aber doch noch meinte, er könnte es ja probieren und attackierte. Mit gezielten Pfeilen verletzte ich das Tier bevor es bei Steeler ankam, der ihm mit einem gewaltigen Hieb seines Schwertes den Garaus machte.
Nachdem wir das Tier ausgenommen und die Beute eingesteckt hatten, erblickten wir in der Ferne bereits zwei weitere raptorförmige Silhouetten. Auch diese stellten kein großes Problem dar. Das Problem kam erst danach...

Auf der Hochebene angekommen, wurden wir von einem Rudel schneller Vierbeiner attackiert, die Steeler zunächst für Wildschweine gehalten hatte, sich dann aber schnell als fieser und gefährlicher herausstellten. Ich wünschte mir eine Nahkampfwaffe, als der erste Hyaenodon in mein Fleisch biß. Das Rudel brach regelrecht auf mich herein und mir blieb nur das Heil in der Flucht. Diese war sinnlos, am Rande einer Felsenklippe erlag ich den tiefen Bißwunden und wurde von den Säugetieren zerrissen. Nach dem Respawn rannte ich wie ich war zurück zu Steeler, der mittlerweile mit dem Schwert eine bessere Figur machen konnte und zwei der drei Tiere ins Jenseits befördert hatte. Das dritte fanden wir erst, als wir wieder vereint waren. Es war die Klippe heruntergefallen und bewegte sich nun bei dem Skelett, an welchem wir das erste Mal auf dieser Insel das Licht der Welt erblickt hatten. Wir beließen es dabei, und wandten uns drängenderen Aufgaben zu.

Ich holte meine Ausrüstung von meiner Leiche zurück und wir brachen gemeinsam auf, das Hochplateau zu erkunden. Es war überraschend friedlich dort oben. Kein T-Rex weit und breit. Stattdessen Parasaurier und ein Diplodocus, der uns zwar schief anschaute, jedoch friedlich blieb. Wir beschlossen, in einer von Wasser durchlaufenen Höhle eine Rast einzulegen. Diese wurde jäh durch lautes Stampfen und Brüllen unterbrochen, welches Steeler sofort fachkundig dem T Rex zuzuordnen vermochte. Und das Tier war nicht weit von uns! Verängstigt kletterten wir auf die andere Seite der Grotte, und erblickten unter uns die riesige Gestalt eines T Rex. Doch dieser war nicht alleine! Bei ihm befand sich auch noch ein Päärchen Allosaurier, eines der beiden Tiere im Alphastatus.

Doch wir hatten einen großen Höhenvorteil. Der Rex konnte uns nicht erreichen. Somit griffen wir das Tier an und spickten den immer wütender schnaubenden Hühnen mit unseren Bolzen und Pfeilen. Nach einem relativ kurzen Kampf klappte das Monster zusammen und blieb blutüberströhmt im Wasser unter uns liegen... die Allosaurier schienen Wind von der Sache bekommen zu haben, und suchten ihr Heil in der Flucht. Dennoch dauerte es eine Weile, bis wir den Mut aufbrachten, zu dem leblosen Rex hinabzusteigen. Wir machten Erinnerungsfotos und nahmen das Tier hernach fachmännisch auseinander. Steeler bekam die Trophäenarme, ich riß dafür den Helmskin an mich, und trage seither auf Jagden einen Schädelhelm. Die Allosaurier machten wir kurz darauf ein wenig weiter unten am Berg aus, und trauten uns daraufhin, die Ebene auf der vorher der Rex herumgestapft war, zu erforschen. Bei der Gelegenheit begegente uns ein Dimorphodon, welches ich mit einer flugs gebastelten Bola fesseln und mit Tranquilizer Arrows betäuben konnte. Nach kurzer Zähmung hatte ich den kleinen Kameraden auf meiner Schulter sitzen. Sein Name ist Darryl.

Wir beschlossen, das neue Haustier zunächst nach Hause und in Sicherheit zu bringen, und machten uns daher auf den Heimweg. Auf dem Hochplateau rannten wir fast in einen Felsbrocken, der da vorher doch noch nicht gewesen ist...? Und irgendwie bewegte sich dieser Stein. Oder bildeten wir uns das nur ein?

Wir beschlossen, zunächst das Dimorphodon in Sicherheit zu bringen und uns dann näher mit diesem mysteriösen Felsen auseinanderzusetzen.

Zurück auf dem Hochplateau, schlich ich mich mutig näher an den bebenden Felsen, und machte die Konturen eines schlafenden Dinosauriers aus. Erst als ich direkt davor hockte, konnte ich das zusammengerollte Tier zuordnen: Es war ein Megalosaurus. Steeler und ich hielten den Atem an. Dann war der Beschluss gefasst: Der wird gezähmt!

Wir hatten noch gut 40 Narc Pfeile, eine ganze Menge Narcoberries in Steelers Beeten und eine Menge frisches T Rex Fleisch. Die Umstände waren ideal. Und so begaben wir uns auf einen nahegelgenen Felsen, auf dem wir uns in Sicherheit wähnten. Ich legte einen Pfeil in die Armbrust ein, legte auf das immer noch schlafende Wesen an und schoß.

Der Megalosaurus war im Nu wach und er war fuchsteufelswild, dass wir ihn geweckt hatten! Er kam rasend schnell zu uns gerannt und einen furchtbaren Moment lang dachten wir, er springt zu uns auf den Felsen, doch dann blieb er doch an einem Felsvorsprung hängen. Skadi, die Göttin der Jagd, war auf unserer Seite, denn der Megalosaurus hatte sich im Felsenmeer verfangen. Somit war er ein leichtes, wenn auch stark bewegliches Ziel für meine Bolzen, und nach unzähligen Narcs ging er schließlich down. Wir stiegen herab und begannen sofort mit der Zähmung des Tieres. Die lief zwar sehr langsam vonstatten, jedoch lag das Tier auch sehr friedlich da und der Torpor löste sich nur sehr langsam aus seinem Körper. Hin und wieder gaben wir Fleisch und Narcoberries nach, um das Tier betäubt zu halten. Alles lief so einfach. Zu einfach. Ich hatte ein schlechtes Gefühl im Magen. Wieso war dieses wilde Wesen so leicht zu besänftigen? Mein Bauchgefühl sollte Recht behalten.

Die Zähmung war bei etwa 30%, und das Tier war noch komplett under, mindestens zu 75% narkotisiert. Ich stand gerade auf dem schuppigen Rücken des Tieres und behielt die Stats im Auge, um regelmäßig mehr Narcoberries und Fleisch nachzufüttern.
Urplötzlich wackelte der Boden und ich erhob mich in die Luft... ein ohrenbetäubendes Brüllen riß mich ins Hier und Jetzt zurück, und das letzte was ich von dieser Welt sah, war der aufrecht stehende Megalosaurus, auf dessen Rücken ich immer noch balancierte... als mich die eben noch friedlich schlummernde Bestie schnappte und in der Luft zerriß.

Meine Leiche liegt immer noch unter den stampfenden Füßen im steinernen Gefängnis des zu neuem Leben erwachten, wütenden Untieres. Steeler und ich beschlossen, den Tag zu beenden und heute Abend einen weiteren Zähmungsversuch anzugehen. Mit noch mehr Narc, viel Fleisch und noch besserer Vorbereitung.


  • SwissStar und Steeler gefällt das

aragami2k.png


#23 The-Last-Of-Me-X

The-Last-Of-Me-X

    What goes around comes around...

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 7002 Beiträge
  • Ort...in einer apokalyptischen Welt namens Erde...
  • PSN ID:The-Last-Of-Me-X

Geschrieben 20 September 2017 - 09:58 Uhr

Da mich Ark nicht interessiert, lese ich es nicht aber... ich finde es toll, dass ihr euch soviel Zeit und Mühe gebt!


  • Steeler und aragami2k gefällt das

Ein Tag ohne Lächeln, ist ein verlorener Tag!

The-Last-Of-Me-X.png


#24 aragami2k

aragami2k

    Mr. Chippin Eagle und T-Rex Hunter

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 992 Beiträge

Geschrieben 20 September 2017 - 10:03 Uhr

Du kannst es ruhig lesen wir geben uns extra Mühe, es wie einen Abenteuerroman zu schreiben - Vorkenntnisse vom Spiel sind nicht nötig :)


aragami2k.png


#25 Steeler

Steeler

    Senna Sempre

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 3486 Beiträge
  • OrtVikings Bay [Ragnarok]
  • PSN ID:USSFSteeler

Geschrieben 20 September 2017 - 10:05 Uhr

Vielen Dank, Lasti!

 

Ja, das Spiel ist sicherlich Geschmackssache. Wir beide haben uns aber in das Spiel verliebt. Nun spielen wir es ja schon etliche Stunden. Trotzdem wird es alles andere als langweilig, noch haben wir das Gefühl schon alles gesehen zu haben.

 

Gerade gestern wurde uns wieder klar, das wir gerade einmal ein winziges Stück der Ragnarok-Karte entdeckt haben. Was ich zudem sehr gut an dem Spiel finde: Man darf sich NIEMALS seiner sicher fühlen. Auch wenn man meint, man hätte ein gebiet gesichert und von Dinso befreit, so haben wir selbst am eigenen Leib erfahren dürfen, das es keine Garantie dafür gibt, das man nicht doch eiskalt überrascht und zerfleischt wird.

 

Gerade seit dem Update ist uns aufgefallen, das nun die Dinos unberechenbarer wandern. Ein Tier das gerade noch am Strand herumlief, kann im nächsten Moment wo ganz anders sein. Das kann bei Herbivoren ja kein Problem sein, aber gerade bei den Carnivoren führt das dazu, das man immer ein Auge offen halten muss.

 

Außerdem haben wir den Primitive+-Modus für uns entdeckt und wollen gar nichts anderes mehr spielen. ^^


  • aragami2k gefällt das

FIA Formula One World Championship® 2017

FORMULA 1 PETRONAS MALAYSIA GRAND PRIX

 

ps4nsigvar3kopieyxj4y.png

 


#26 aragami2k

aragami2k

    Mr. Chippin Eagle und T-Rex Hunter

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 992 Beiträge

Geschrieben 20 September 2017 - 10:14 Uhr

Ich habe auch nicht geglaubt das der Primtive + Modus sooo gut sein würde, und habe den einfach mal zum Spaß gestartet - aber ich war sofort Feuer und Flamme, als ich gesehen habe, dass es neue Ressourcen gibt! Die Dodos hinterlassen zB. jetzt nicht mehr generic meat, sondern eine neue Fleischsorte namens poultry (Geflügelfleisch) und Federn.

Außerdem gibt es weniger High Tech Engrams, was Steeler und mir sehr entgegenkommt, da wir beide finden, hochmoderne Waffen wie Präzisionsgewehre und Raketenwerfer passen nicht so ganz zu einem Spiel mit Dinos :)

 

Daher war ich auch erleichtert als Steeler nichts dagegen hatte, die neue Map Ragnarok gleich in Primitive + zu starten - und es war in unseren Augen keine schlechte Entscheidung!


  • Steeler gefällt das

aragami2k.png


#27 Steeler

Steeler

    Senna Sempre

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 3486 Beiträge
  • OrtVikings Bay [Ragnarok]
  • PSN ID:USSFSteeler

Geschrieben 20 September 2017 - 10:21 Uhr

Das stimmt. Wenn man das kochen zum Beispiel heranzieht, so sind die Rezepte richtig aufwendig in Primitive+. Ich habe zwar schon ungefähr 6 Zutaten gelernt, diese benötigen aber dermaßen aufwendige Ingredenzien, das wir gestern bemerkt haben, das wir mit den einzelnen Beeten nicht hinkommen werden. Eine der nächsten Aufgaben wird sein, unten am Strand Landwirtschaftliche Felder zu erbauen und diese mit Zäunen abzusichern. Alleine die Weizenproduktion ist sehr aufwendig, was mir aber richtig viel Spaß macht. Es soll ja auch nicht einfach sein und umso befriedigender ist das Gefühl am Ende, wenn man dann etwas herstellen konnte. ^^


  • aragami2k gefällt das

FIA Formula One World Championship® 2017

FORMULA 1 PETRONAS MALAYSIA GRAND PRIX

 

ps4nsigvar3kopieyxj4y.png

 


#28 aragami2k

aragami2k

    Mr. Chippin Eagle und T-Rex Hunter

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 992 Beiträge

Geschrieben 20 September 2017 - 10:52 Uhr

Genau so ist es. Auch das Bauen ist aufwendiger, wenn man bedenkt wieviel Claystone und Limestone für eine einzige Bodenplatte der Sorte Adobe benötigt werden... und gerade das macht aber auch Spaß. Das man nicht in 5 Minuten alles gebaut hat was es gibt und es dann lanmgweilig wird, sondern das man stetig sein Zuhause weiterentwickelt, stetig seine Landwirtschaft ausbaut, alles immer wieder während man dazwischen zur Abwechslung wieder ein wenig die Insel erkudnet oder auf Jagd geht. Man hat immer unzählige Aufgaben zu tun, und desöfteren merken wir - ach das und das wollte ich ja auch noch machen, und wenn man damit anfängt, merkt man wieder achso richtig das und das wollte ich ja auch noch machen...

Es wird einfach nie langweilig. Höchstens für die Zuschauer wenn wir mal wieder vollbepackt den Weg zur Behausung hochschnecken :)


Anmerken wollte ich noch, wir sind auch durchaus für neue Mitspieler offen, allerdings sollte es jemand sein der etwa denselben Wissensstand wie wir im Spiel hat, und uns nicht versehentlich Dinge verrät die wir noch rausfinden möchten. Gerne auch ein Anf#änger, dem wir dann die Grundregeln beibringen.
Außerdem sollte es kein EIgenbrötler sein, da wir dieses Mal beim Spiel den Stammgeist leben möchten. Letztes Mal hatte jeder seine eigene Hütte, diesmal machen wir eine gemeinsame Anlage. Daher wäre es jetzt kontraproduktiv wenn ein Spieler sich am anderen Ende der Insel niederlässt und alleine vor sich hinspielt - es sollte schon die Gemeinschaft im Vordergrund stehen.
Desweiteren wird es auf dem Server niemals PVP geben, wir spielen kooperativ und versuchen gemeinsam den Gefahren durch die KI-Ark-Bewohner zu trotzen.

Wer Lust hat, nach diesen Regeln zu spielen, ist gerne willkommen. Bewerbungen an Steeler oder mich per Private Message.
  • Steeler gefällt das

aragami2k.png


#29 Steeler

Steeler

    Senna Sempre

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 3486 Beiträge
  • OrtVikings Bay [Ragnarok]
  • PSN ID:USSFSteeler

Geschrieben 21 September 2017 - 08:42 Uhr

So, gestern war es mal wieder eine ruhigere Ausgabe:

 

Nach der Monsterjagd, welche im ganzen doch recht viele Materialien gekostet hatte, war ich zuerst damit beschäftigt unsere grundsätzlichen Rohstoffe und Mineralien wieder aufzustocken. Danach kam Aragami ins spiel und wir begannen mit dem Vorbereiten des Zähmvorgangs unseres Magalosauriers. Erneut ließen wir alles unnötige zurück und begaben uns auf dem Weg, wo wir den Saurier einen Tag vorher zurückgelassen haben. Zu unserem erstaunen, war dieser aber nicht mehr vorzufinden. Verdutzt klapperten wir die Hochebene ab, bis mein Gefährte in einem Tal einen rotgefärbten, weiblichen Megalosaurier ausmachen konnte, der (wie man es von der Spezies nur zu gut kennt) natürlich in sich zusammengerollt, schlafend am Boden lag.

 

Wir machten uns auf dem Weg zu dem Tier, wobei wir an einem Ankylosaurus und einem Hyaenodon vorbei kamen. Wir versuchten letzteren mit Narc-Pfeilen zu betäuben, der flüchtete aber feige in das Gebiet, welches nur so vor Skorpiden und Thylacoleos wimmelte. Auf deren Aufeinandertreffen waren wir weniger scharf und wir konzentrierten uns dann auf das zähmen des weiblichen Megalosauriers. Dieses mal wollten wir aber auf Nummer sicher gehen. Nun war uns ja bewusst, das diese Spezies bei Anbruch des Abends aus dem Schlaf erwachen würde. Also suchten wir uns sichere Verstecke. Aragami stellte eine Truhe auf, in welcher wir unsere Zähm-materialien (Pfeile, Narkotika und Fleisch) verstauten, damit wir im Falle unseres Ablebens darauf wieder zurückgreifen konnten.

 

Zudem hatte er die gute Idee in unmittelbarer Reichweite eine Tierfalle aufzustellen, damit der kontinuierliche Nachschub an Frischfleisch nicht abebbte. Nach ein paar gezielten Narcschüssen sackte das Tier auch in sich zusammen. Ich sicherte das Gebiet ab, da wir alles wollten, bloß keine weiteren Adds. ^^ Aber das Gebiet war soweit sauber. Uns kam zum Vorteil das direkt in der Nähe ein kleiner See war, damit wir unsere Wasservorräte recht unkompliziert wieder auffüllen konnten. Einmal kam es leider nochmals zu einem unschönen Encounter. Als der Magalosaurier pünktlich zur Primetime um 20:15 Uhr aufwachte und Aragami vom Vorsprung wegsnackte.

 

Nun wussten wir aber ab welcher Uhrzeit wir uns in Acht nehmen mussten und der restliche Zähmvorgang ging ohne weitere Vorkommnisse vonstatten. Derweil untersuchte ich die direkte Umgebung, da wir früher oder später weitere, seltenere Ressourcen wie Kristalle und Obsidian benötigen würden. Auf einem Steinwall konnte ich zumindest Kristalle ausmachen, der Weg dorthin sollte sich aber als sehr beschwerlich herausstellen. Da werden uns wohl in der Zukunft noch weiter umschauen müssen. So langsam benötigen wir jedoch zumindest Kristalle, da wir diese zur Salzherstellung benötige und wir uns sowohl Fernrohre für die Expeditionen und Wassergläser herstellen möchten.

 

Aragami kehrte mit unserem neuen Begleiter, dem mächtigen Megalosaurier zurück, der natürlich nur einen Namen tragen konnte, und zwar Earl Sinclair. :) Dieser verbringt zwar 3/4 des Tages nur mit dem schlafen und ist nach 5 Schritten müde, er besitzt jetzt aber schon in unseren Reihen Kultcharakter. :) Zudem funkeln seine Augen im dunkeln so schön. ^^ Nun ging es aber an den ernsten Teil. Und zwar werden wir den Strand, direkt vor unserer Basis einzäunen und mit Beeten eindecken. Da gerade der Weizen solange benötigt, bis er gewachsen ist, werden wir nicht daran vorbei kommen, die Anzahl der Beete auszubauen.


FIA Formula One World Championship® 2017

FORMULA 1 PETRONAS MALAYSIA GRAND PRIX

 

ps4nsigvar3kopieyxj4y.png

 


#30 aragami2k

aragami2k

    Mr. Chippin Eagle und T-Rex Hunter

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 992 Beiträge

Geschrieben 21 September 2017 - 09:40 Uhr

How to tame a Megalosaurus and get away with it without dying (too much)

Teil 1: Die Vorbereitung
Heute stand also die Zähmung des Megalosaurus auf dem Programm. Doch bevor wir beiden wieder zu der Felsenformation, die derzeit sein Gefängnis bedeutete, zurückkehren konnten, mussten wir uns neu ausrüsten. Da ich als letztes gestern vom Megalosaurus zerlegt wurde, und meine Leiche samt aller Ausrüstung direkt unter dem Tier lag, war an ein einfaches Reclaimen nicht zu denken. Also bleib uns nur die Neuproduktion.

Während ich eine Falle errichtete, kümmerte sich Steeler um die Beete und begab sich auf die Jagd nach Frischfleisch.
Dieses legten wir sodann in der Falle aus, und nach und nach ließen sich so die Fleischvorräte wieder aufstocken. Nun hieß es warten bis das Fleisch verdorben ist, um Narcotic zu erstellen, in welches wiederum die Pfeile getunkt wurden. Nach etwa einer Stunde Vorbereitungszeit hatten wir auf diese Weise gut 70 Tranquilizer-Arrows und nochmal 40 Narkotika, die wir pur mitnahmen. Außerdem packte ich meine Falle ein, um auch beim Zähmen immer Frischfleisch zu haben, ein paar Standfackeln, etwa 100 normale, tödliche Pfeile, die Armbrust, den Bogen, Steinpickel und Steinaxt, Wasserschlauch und ein paar gekochte Fleischstückchen, um den Hunger zu stillen.
Auch Steeler bewaffnete sich mit seinem liebgewonnen Schwert und Jagd-Ausrüstung.

Dann bließen wir zum Halali.

Teil 2: Die Suche
Wir kamen ohne größere Umstände auf dem Hochplateau an, jedoch fanden wir den Megalosaurus nicht mehr in seinem Steingefängnis vor. Er musste sich wohl doch noch irgendwie befreit haben! Etwas enttäuscht, machten wir uns auf die Suche, denn er konnte ja theoretisch nicht weit sein... Wir entdeckten ein rotes Megalosaurus-Weibchen, das ebenfalls schlief. Scheinbar waren die Megalosaurier eher ein fauler Dinotypus. Oder vielleicht waren sie auch vom Metabolismus her so schwach dass sie nie lange am Stück wach sein konnten? Jedenfalls schlichen wir uns an das Weibchen an, und überlegten, wie wir hier am besten vorgehen konnten. Steeler erforschte die Umgebung, und machte in der Ferne schon das nächste Problem aus. Ein Tyracoleo schlich dort umher. Sollte der uns beim Zähmen in die Quere kommen, wären nicht nur wir tot, sondern auch das tranqulierte Megalosaurus-Weibchen. Das war sicher.
Das Gelände war denkbar ungünstig für de Zähmung. Das Weibchen schlief selig ruhig in einem Canyon, der rechts und links von hohen Felswänden gesäumt wurde. Die konnte man zwar schon besteigen, aber nur mit Mühen. Keine Chance, bei einer raschen Flucht dort hochzukommen. Und eine rasche Flucht planten wir nach dem gestrigen Erlebnis natürlich ein. Dennoch beschlossen wir, es mit diesem Wesen zu versuchen. Allerdings wurde gerade der Wasservorrat knapp, und wir mussten uns zunächst nochmal zurück nach Hause und am Meer unsere Schläuche füllen.
Auf dem Weg dortin bin ich erneut fast in einen Megalosaurier gerannt... ein grüner großer felsähnlicher leicht bebender Berg lag direkt vor meinen Füßen. Und nicht nur das, wir mussten auf dem Hinweg beide direkt an ihm vorbeigerannt sein! Eine vorsichtige, nähere Untersuchung bestätigte meine Vermutung: Es handelte sich um das Megalosaurus-Männchen von gestern! Natürlich war uns dieses Tier lieber als das rote Weibchen. Doch zunächst musste ich zum Wasser eilen. Denn ich drohte, jeden Moment zu dehydrieren!

Teil 3: Die Narkose
Zurück vom Wasserloch zeigte ich Steeler das Männchen. Auch er sah das Tier nicht, erst als ich ihm die Richtung wies. Ich erkletterte gemeinsam mit Steeler eine schroffe Felswand gegenüber des Schlafenden, an der ich mich regelrecht mit den Zehenspitzen festkrallen musste um nicht herunterzufallen und legte die Armbrust, in welcher ein Narkosepfeil eingelegt war, an. Der erst Pfeil riß das Tier unsanft aus dem Schlaf. Wütend schnaubend kam es zu uns gerannt, doch sein Maul erreichte uns auf dem schmalen Felsvorsprung nicht. Ich spickte das Tier mit zahlreichen Narkosepfeilen in Kopf, Seite, Schenkel und Rücken. Dann trat es die Flucht an. Entgegen meiner Jagderfahrungen, kam es nicht wieder...  
Nach einiger Zeit stiegen wir vom Felsen und machten uns, mit bebendem Herzen, auf die Suche nach dem Megalosaurus-Männchen. Uns kam sehr zugute, dass der Canyon nur einen Weg erlaubte. Nach kurzer Zeit sahen wir ihn, doch er war immer noch im Fluchtmodus. Wir folgten ihm durch den Canyon, bis er sich, ganz in der Nähe des Weibchens, zusammenrollte und wieder friedlich schlummerte. Ich stieg auf den Fels, den wir zuvor bei unserer Strategie, das Weibchen zu zähmen bereits ausgekundschaftet hatten und ich schoß erneut. Nach wenigen weiteren Treffern sank das Tier endlich zusammen. Sofort war ich an seiner Seite und gab ihm das erste frische Fleischstückchen, baute mein mitgebrachtes Equipment rund um ihn auf: Eine Kiste für Pfeile und Narkotika, die Falle für Frischfleisch und die drei Fackeln, um bei Nacht das Areal wenigstens ein wenig zu beleuchten. Und dann ging die Zähmung los.

Teil 4: Die Zähmung
Auch wenn der gestrige Zähmstatus übernommen werden konnte, so dauerte der Zähmvorgang doch sehr lange. Das Tier benötigte gar nicht so viel Fleisch, jedoch fraß es in sehr langsamen Intervallen. Einziges Hindernis bei der Zähmung war, als die beiden Megalosaurier (Männchen und das direkt danaben liegende Weibchen) zeitgleich aufstanden. Ich bezahlte mit meinem Leben, konnte jedoch anschließened mit den wohlweislich in der Kiste deponierten Narkopfeilen das Männchen wieder erneut schlafen legen und die Zähmung fortsetzen. Das Weibchen lag schon lange wieder zusammengerollt im Gras, als ich am frühen Morgen an den Canyon zurückkehrte.
Kurz vor dem nächsten Abend wurde das Männchen schließlich zahm. Ich führte es schnell vom Weibchen weg. Da fiel mir auf das diese Dinosaurierart einen wirklich schwachen Metablismus besitzt - nach ein paar Schritten ist das Tier schon wieder müde und leidet unter Schlafdefizit. Je länger er wachbleibt, desto langsamer wird er, so daß ich nicht umhin kam, dem Tier eine Schlafpause einzuräumen. Danach war er frisch ausgeruht und wir erreichten endlich gemeinsam den Strand, und unser Zuhause.

Natürlich hört der Megalosaurus nun auf den Namen Earl Sinclair. Und er ist eine ziemliche Schlafmütze :)


Das war die spannende Zähmung des Megalosaurus.
Die weiteren Ereignisse des gestrigen Tages wird euch sicherlich Steeler erzählen.


  • Steeler gefällt das

aragami2k.png


#31 Steeler

Steeler

    Senna Sempre

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 3486 Beiträge
  • OrtVikings Bay [Ragnarok]
  • PSN ID:USSFSteeler

Geschrieben 21 September 2017 - 09:50 Uhr

Sehr schönes Journal...!

 

Ich habe sogar schon etwas dazu geschrieben (siehe Post über deinem Beitrag). ^^

 

Das hat gestern richtig Spaß gemacht. Wann es bei uns weitergeht, ist noch nicht so ganz klar. Vielleicht heute Abend, wahrscheinlich aber eher Samstagabend oder am Sonntag.

 

Ich habe mir fest vorgenommen einen Skorpion zu zähmen. Das fände ich schon mächtig cool! ^^


FIA Formula One World Championship® 2017

FORMULA 1 PETRONAS MALAYSIA GRAND PRIX

 

ps4nsigvar3kopieyxj4y.png

 





Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0